Power-To-Gas mit Biomethan

Electrochaea betreibt bereits erfolgreich eine Power-to-Gas Pilot-Anlage mit einer Leistungsaufnahme von einem Megawatt in der Nähe von Kopenhagen. Die neue Anlage in Ungarn wird die weltweit erste Power-to-Gas-Großanlage im Netzmaßstab sein und eine Leistungsaufnahme von bis zu zehn Megawatt haben. (Bild: Electrochaea)

Electrochaea betreibt bereits eine Power-to-Gas Pilot-Anlage mit einer Leistungsaufnahme von einem Megawatt in der Nähe von Kopenhagen. (Bild: Electrochaea)

Das ungarische Energie­versorgungs­unternehmen MVM – Magyar Villamos Müvek – und das Münchner Cleantech-Startup Electro­chaea GmbH bauen zusammen die weltweit erste Power-to-Gas Großanlage im Netzmaßstab mit einer Leistungsaufnahme von bis zu zehn Megawatt. Standort der Anlage ist Ungarn. Zu diesem Zweck haben Electrochaea und der zur MVM Gruppe gehörige Forschungs- und Entwicklungs­inkubator Smart Future Lab Plc das Unternehmen Power-to-Gas Hungary Ltd gegründet. Die Verträge wurden Mitte Oktober in Budapest unter­zeichnet.

Die Anlage nutzt eine auf dem Prinzip der bio­logischen Methani­sierung basierende Power-to-Gas Techno­logie, die von Electro­chaea entwickelt wurde. Ein Biokata­lysator wandelt günstigen und überschüssigen Strom aus erneuerbaren Energie­quellen sowie Kohlen­dioxid in Biomethan in Netz­qualität um. Herzstück des Systems sind selektiv entwickelte methano­gene Archaeen. Das so produzierte Biomethan kann gespeichert und direkt in das bestehende Erdgasnetz eingespeist werden. Die Grund­lagen der Techno­logie wurden an der Universität Chicago geschaffen. In Dänemark betreibt Electro­chaea seit April 2016 erfolgreich die weltweit größte Power-to-Gas Pilot­anlage mit einer Leistungs­aufnahme von einem Megawatt. Weitere Anlagen in der Schweiz und in den U.S.A. sind im Bau. Mittelfristig sind Anlagen bis zu einem Gigawatt Leistung avisiert.

Über den Forschungs- und Entwicklungs­inkubator Smart Future Lab Plc, ein Spin-Off der unga­rischen MVM-Gruppe, hat das neue Unter­nehmen PtG Hungary einen direkten Zugang zum ungarischen Strom- und Erdgas­netz. Die mehr­heitlich im Besitz des unga­rischen Staates befind­liche MVM Gruppe ist der größte Energie­versorger in Ungarn und gehört regional zu den 40 größten Unternehmen in Zentral- und Süd­osteuropa. Bis 2020 strebt die MVM Gruppe einen Gewinn von rund 821 Millionen EUR an.

Zsolt Bertalan, Geschäfts­führer der MVM-Tochter Smart Future Lab Plc: „Electro­chaea hat einen Weg gefunden, das Speicher­problem Erneuer­barer Energien zu lösen und dabei gleichzeitig dauerhaft zur Reduktion des klima­schädlichen Kohlen­dioxids beizutragen. Das Potential dieser disrup­tiven Techno­logie ist enorm. Für eine sichere, saubere, zuver­lässige und erschwing­liche Energie­versorgung heute und in Zukunft sind wird immer auf der Suche nach genau solchen inno­vativen Lösungen.“

Mich Hein, Geschäfts­führer der Electro­chaea GmbH: „Über Smart Future Lab und das gemeinsame Unternehmen PtG Hungary werden wir nicht nur in Ungarn, sondern in gesamt Zentral­europa stark wachsen und unsere Technologie weiter weltweit vermarkten. Für Electrochaea ist das ein echter Meilen­stein in der Unternehmens­entwicklung, der es uns ermöglicht, weitere groß­skalige Hochleistungs­anlagen zu entwickeln.“ Bis 2025 sind Anlagen mit über einem Gigawatt Leistung avisiert. (Quelle: Electrochaea)

Links: Electrochaea GmbH, München • Magyar Villamos Müvek MVM, Ungarn

 

Speak Your Mind

*