Neue Stif­tungs­pro­fes­sur für Was­ser­kraft­ge­ne­ra­to­ren

Die Leibniz-Universität Hannover intensiviert ihre Forschung im hoch­aktuellen Feld der regene­rativen Energien. An der Fakultät für Elektro­technik und Informatik wird eine W1-Junior­professur zur Erforschung von Wasserkraft­generatoren eingerichtet. Dabei handelt es sich um eine Professur, die der weltweit führende Hersteller und Komplett­anbieter für die Ausrüstung von Wasser­kraftwerken stiftet, Voith Hydro. Die Stiftungs­professur ist ausdrücklich frei, auch mit anderen Industriepartnern zusammen­zuarbeiten und Drittmittel von öffentlichen Förder­gebern und der Industrie einzuwerben. Der neue Professor oder die neue Profes­sorin kann im Generator-Umrichter-Labor (GeCoLab) am Institut für Antriebs­systeme und Leistungs­elektronik auf eine deutsch­landweit einzigartige, moderne Infrastruktur für die Forschung zurückgreifen.

Der Fokus der Juniorprofessur liegt auf den speziellen Heraus­forderungen bei der Gestaltung und dem Bau von Generatoren für Wasser­kraftwerke, die mit Abmessungen von bis zu zwanzig Metern die größten elek­trischen Maschinen sind. Der besondere Forschungs­bedarf entsteht dadurch, dass diese Generatoren kein Serien­produkt sind, sondern jeweils anlagen­spezifisch dimensioniert und gebaut werden müssen, ohne dass zuvor ein Prototyp vermessen werden kann. Damit kommt einer treffsicheren Voraus­berechnung eine ganz besondere Bedeutung zu. Der Forschungs­bedarf besteht vor allem in der Erarbeitung verbesserter Berechnungs­verfahren dafür.

Es ist geplant, dass der neue Professor beziehungs­weise die neue Profes­sorin nach einer Aufbau­phase drei bis fünf Dokto­randinnen oder Doktoranden betreuen wird, die ebenfalls im Themen­bereich arbeiten. Die Professur leistet einen wichtigen Beitrag zur weiteren Etablierung des Schwerpunkts Energie­technik der Fakultät und der gesamten Universität mit ihrem Leibniz-Forschungs­zentrum Energie 2050, in dem die Energie­forschungs­kompetenzen der Universität gebündelt werden.

Die Uni Hannover verfügt über eine lange Historie im Bereich der Energie­forschung verschie­denster Bereiche. Diese Kompetenz wurde in den vergangenen Jahren durch Neube­rufungen gezielt verstärkt. Die Fakultät für Elektro­technik und Informatik konzentriert sich in der Forschung auf ihre drei Schwerpunkte Energie­technik, Medizin­technik und digitale Gesell­schaft. Die Junior­professur für Wasser­kraft­generatoren steht im Zentrum des Schwer­punkts Energie­technik und trägt damit maßgeblich zur weiteren Schärfung des Forschungs­profils der Fakultät bei.

Die Professur verbindet inhaltlich zahlreiche Fachgebiete aus Elektro­technik und Maschinenbau wie die Fach­gebiete elektrische Maschinen und Antriebs­systeme, Hoch­spannungs­technik, elektrische Energie­versorgung, Kraftwerks­technik, Turbo­maschinen und Fluid­dynamik oder Thermo­dynamik. Auch in der Lehre soll zukünftig das Thema Wasserkraft­generatoren fest verankert werden. (Quelle: LUH)

Link: Fakultät für Elektrotechnik und Informatik (K. Schneider), Leibniz-Universität HannoverWasserkraft-Markt, Voith GmbH, Heidenheim

 

Speak Your Mind

*