Doppelpack in Berlin

Auf dem Tempelhofer Feld errangen die Mahindra-Piloten Rosenqvist und Heidfeld in zwei Rennen je einen ersten, zweiten und dritten Platz und schoben sich in den WM-Wertungen auf Platz 3 vor. (Bild: Mahindra)

Packende Überholmanöver, tolle Aufholjagden und zwei Partys auf dem Podium vor Tausenden Fans: Das deutsche Team Abt Schaeffler Audi Sport und die deutschen Piloten Daniel Abt, Nick Heidfeld (Mahindra) und Maro Engel (Venturi) haben den Zuschauern bei ihrem Formel-E-Heimspiel in Berlin eine tolle Show geboten. Lucas di Grassi eroberte am Wochenende gleich zwei Pokale, Daniel Abt verpasste das Podium am Sonntag mit Platz vier nur knapp.

Das Sonntagsrennen der Formel-E auf dem ehemaligen Flughafen in Tempelhof war ganz nach dem Geschmack der Fans: Sie erlebten 46 Runden lang einen spannenden Kampf der Piloten um die Positionen auf dem Podium. Die Fahrer der deutschen Mannschaft, die sich vom siebten auf den dritten und vom achten auf den vierten Platz nach vorn kämpften und damit die Zuschauer auf den Tribünen begeisterten.

Am Samstag schnappte Felix Rosenqvist dem Abt-Piloten Lucas di Grassi den Sieg weg, am Sonntag wurde er nur wegen einer Zeitstrafe zweiter. (Bild: Mahindra)

Nicht zu vergessen Nick Heidfeld. Der Mönchengladbacher kam mit seinem indischen Renner am Samstag zum dritten Mal auf Platz 3 und sammelte auch am Sonntag mit Platz 5 wertvolle WM-Punkte.

Sensation war aber der Schwede Felix Rosenqvist, der am Samstag den führenden di Grassi überholen konnte, als dieser zeitweise mit überhitzten Batterien zu kämpfen hatte. Sonntags stand er auf Pole und sah auch als Erster die schwarz-weiß-karierte Flagge, erhielt aber eine 10-Sekunden-Strafe, wodurch der WM-Führende Sébastien Buemi (e.dams-Renault) den Sieg erbte.

Nach seinem ersten Sieg in seiner ersten Formel-E-Saison und dem ersten Formel-Sieg eines indischen Rennstalls wurde Rosenqvist somit von den Kommissaren um den Doppelsieg gebracht. Umso schmerzlicher, als er bei dem „unsafe Release“ nach dem obligatorischen Fahrzeugwechsel zur Rennhälfte nur seinen Teamkollegen Heidfeld und sich selbst um wertvolle Sekunden brachte – von ihm selbst unverschuldet.


Die Highlights des Samstagsrennens (Video: FIA)

 

„Das war ein fantastisches Wochenende mit einer tollen Kulisse. Danke an alle Fans, die uns unterstützt haben. Ich glaube, zusammen mit Mexiko ist die Stimmung in Deutschland am besten“, sagte Lucas di Grassi. Der Brasilianer hatte bereits am Samstag zuerst die Pole-Position und dann den zweiten Platz geholt. „Zwei Pokale an einem Wochenende sind ein sehr gutes Ergebnis. Es darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir weiter enorm hart arbeiten müssen, um den Rückstand in der Tabelle zu reduzieren.“

Daniel Abt feierte am Sonntag mit Platz vier sein bisher bestes Saisonergebnis und verpasste die Party auf dem Podium nur knapp. Fast über die gesamte Renndistanz folgte der Lokalmatador seinem Teamkollegen, verzichtete aber auf ein möglicherweise riskantes Überholmanöver. „Natürlich war ich heiß darauf, hier in Berlin wie im letzten Jahr auf dem Podium zu stehen. Aber ich hatte jede Menge Spaß im Rennen, ein paar harte Duelle und freue mich jetzt über zwei gute Rennen mit einer Menge Punkte.“ Am Samstag hatte Abt den sechsten Platz belegt.


Die Highlights des Sonntagsrennens (Video: FIA)

 

Nach einer kurzen Pause startet die Formel-E in ihren Endspurt mit zwei weiteren sogenannten „Double-Headern“, bei denen jeweils zwei Rennen an einem Wochenende ausgetragen werden: Am 15. und 16. Juli fährt die Elektro-Rennserie vor der Kulisse Manhattans in New York, bevor am 29. und 30. Juli in Montreal der neue Champion gekürt wird. Lucas di Grassi liegt nach acht von zwölf Rennen 32 Punkte hinter Buemi. In der Teamwertung liegt Abt-Schaeffler ebenfalls auf Platz zwei.

„Ich glaube, die Zuschauer haben in Berlin zwei tolle Tage erlebt. Glückwunsch dazu an die Veranstalter und die Formel-E“, sagt Teamchef Hans-Jürgen Abt. „Mein Dank geht an meine Mannschaft, die sich nach schwierigen ersten Trainingssitzungen am Samstagvormittag an die Spitze herangekämpft und sich vom Druck beim Heimspiel nichts hat anmerken lassen. Zwei Pokale, viermal in den Punkten und eine Pole-Position sind ein tolles Ergebnis, das bestimmt auch unseren Partnern gut gefallen hat, die uns hier so fantastisch unterstützt haben.“ (Quellen: Abt / FIA / Dre.)

Links: FIA Formula E, Fédération Internationale de l’Automobile, ParisFormel-E, ABT Sportsline GmbH, Kempten

Weitere Beiträge: Paris ePrix: Pleiten, Pech und Podium, energyviews.de, 23. Mai, 2017Monegassisches Triumvirat, energyviews.de, 16. Mai 2017Meisterstück in Mexiko, energyviews.de, 4. April 2017

Speak Your Mind

*