Mit „Gauss“ und „F17“ auf der IAA

Das FaSTDa-Formula-Student-Team mit Rennwagen F17 (Bild: h_da)

Mit PS-starken Projekten war die Hochschule Darmstadt (h_da) auf der Internationalen Automobil-Ausstellung  vom 14. bis 24. September in Frankfurt am Main vertreten. Das „Gauss Project“ präsentiert sein Elektro-Sportmotorrad „Gauss “, das sowohl mit seiner innovativen Energie­rückgewinnung als auch einem ansprechenden Design von sich reden macht. Noch-Bundes­wirtschafts­ministerin Brigitte Zypries besuchte den Stand am 15. September.

Ebenfalls interdisziplinär zusammen­gesetzt ist das Formula- Student-Team FaSTDa-Racing, das aktuell auf eine seiner erfolg­reichsten Saisons in der Formula Student zurück­blickt. Auf der IAA präsentierte es seinen von Grund auf neu entwickelten Rennwagen „F17“.

Das Gauss Project der h_da ist bereits zum zweiten Mal mit einem eigenen Stand in Frankfurt vertreten. In dem interdis­ziplinären Forschungs­projekt entwickeln Studierende verschie­dener Fach­bereiche gemeinsam ein „Elektro-Super­sport­motorrad“, das technisch und optisch Impulse für die Elektro­mobilität der Zukunft geben möchte. Das Motorrad besitzt einen innova­tiven Antriebs­strang mit elektrischer Vorderrad­bremse. Bei einem Bremsvorgang wird über das Vorderrad Bewegungs­energie aufgenommen und zum Elektromotor geleitet. Dieser sitzt gewichts­optimiert in der Fahrzeug­mitte und arbeitet im Generator­betrieb analog zu einem Fahrrad­dynamo, welcher die Bewegungs­energie in elektrische Energie umwandelt.

Das FaSTDa-Formula-Student-Team mit Rennwagen F17 (Bild: h_da)

Die zurück­gewonnene Energie wird in den Akkus gespeichert und steigert den Wirkungs­grad des Sport­motorrads. Der Effekt: eine höhere Reichweite und Geschwin­digkeit bei gleich­zeitiger Reduktion der notwendigen Batterie­anzahl sowie einer damit verbundenen Gewichts­ersparnis. Im vergangenen Jahr konnte das Renn­motorrad unter anderem erfolgreich bei der „MotoE“ erprobt werden, Europas größter Elektro­motorrad-Meister­schaft. Derzeit entwickelt das Gauss-Team das Nachfolge­modell „Gauss 2“, in das die mit „Gauss 1“ gewonnenen Erfahrungen einfließen.

Auf Einladung des Verbands der Automobil­industrie VDA präsentiert das FaSTDa-Racing-Team seinen aktuellen „F17“ gemeinsam mit Rennwagen weiterer Formula-Student-Teams am Stand des VDA. Das Team hat eine besonders erfolgreiche Renn­saison hinter sich, darunter ein 1. Platz bei der „Efficiency“-Wertung bei der Formula Student East am Euroring in Ungarn. Zuvor hatte das Team seinen Rennwagen in vielen Bereichen neu entwickelt. Hierzu gehört eine pneumatische, also per Luftdruck betriebene Schaltung, die den Schalt­vorgang schneller und zuverlässiger macht. Aufwändig weiterentwickelt wurde das Platinen­design, das die Übersicht­lichkeit des Displays im Cockpit deutlich verbessert. Auch die Gewichts­reduktion durch Leichtbau­verfahren ist nach wie vor Thema: die hierfür nötigen Karbon­teile fertigen die Studierenden selbst. (Quelle: h_da)

Link: FaSTDa Racing Team, Hochschule Darmstadt

Speak Your Mind

*