Formel-E: Sieg für Audi – und er zählt!

Daniel Abt im Audi mit der Nummer 66 auf dem Weg dem Weg zu seinem ersten – gültigen – Sieg (Bild: Audi)

Daniel Abt vom Team Audi Sport Abt Schaeffler ist der erste deutsche Sieger der Formel-E-Geschichte. In Mexiko-Stadt machte der 25-Jährige am gestrigen Samstag mit einem fehlerfreien Rennen gleichzeitig den ersten Sieg des jetzigen Audi-Werksteams in der Elektrorennserie perfekt. Teamkollege Lucas di Grassi komplettierte den großen Tag für Audi mit einer Aufholjagd vom letzten Startplatz auf Position neun und der schnellsten Rennrunde.

Vor einer eindrucksvollen Kulisse und rund fünfhundert begeisterten Mitarbeitern von Audi Mexiko sorgten beide Audi-Piloten mit Aufholjagden für Furore und Jubel von 40.000 Zuschauern auf den Tribünen der Formel-1-Rennstrecke wie bei einem Fußballspiel. Abt ging von Startplatz fünf ins Rennen, machte gleich am Start einen Platz gut, profitierte vom Ausfall des Führenden, Felix Rosenqvist (Mahindra), überholte Ex-Champion Sébastien Buemi (e.dams-Renault) und lag zur Halbzeit knapp hinter dem Führenden Oliver Turvey (Nio) auf Position zwei. Mit einem perfekten Boxenstopp übernahm Abt die Führung und fuhr den Verfolgern mit seinem favorisierten Audi e-tron FE04 anschließend auf und davon. Nach 47 Runden hatte der Deutsche einen Vorsprung von 6,398 Sekunden. Das Podium komplettierte Buemi im Renault, der an Turvey nicht mehr vorbei kam.

„Was für ein fantastischer Tag – endlich der erste Sieg“, sagte Abt. „Wir haben harte Zeiten hinter uns, aber nie aufgegeben und hier einen überlegenen Sieg und Platz neun geholt. Ich bin unheimlich stolz auf alle und kann mich bei der ganzen Mannschaft nur bedanken: Beide Autos waren einfach perfekt. Heute Abend wird so richtig gefeiert!“

Titelverteidiger Lucas di Grassi wurde auf den letzten Startplatz zurückversetzt und musste im Rennen zudem eine 5-Sekunden-Strafe beim Boxenstopp absitzen, weil an seinem Audi e-tron FE04 zwischen den Rennen in Santiago de Chile und Mexiko-Stadt der Inverter geöffnet werden musste. Der Brasilianer kämpfte sich Platz um Platz nach vorn und holte mit Platz neun sowie der schnellsten Rennrunde die ersten WM-Punkte in der bislang völlig verkorksten Saison. „Das war ein aufregendes Rennen, das mächtig Spaß gemacht hat“, sagte der Brasilianer. „Glückwunsch an Daniel: toller Job! Er hatte seinen ersten Sieg schon in Hongkong verdient. Wir geben als Team nie auf und unsere Aufholjagd hat heute begonnen.“

Zum ersten Mal gilt es: Schwarz-rot-gold auf dem Siegertreppchen der FIA Formel-E Rennserie, dank Daniel Abt im Audi e-tron FE04 (Bild: Audi)

„Nach den Problemen, die wir in den ersten Rennen hatten, schmeckt dieser Sieg besonders süß“, sagte Audi-Motorsportchef Dieter Gass. „Wir wussten nicht genau, was uns hier erwarten würde. Nach dem Qualifying waren die Gefühle noch etwas gemischt. Aber das Rennen war von beiden top. Lucas ist super gefahren und für Daniel freue ich mich ganz besonders.“

„Daniel ist ein unglaubliches Rennen gefahren“, sagte Teamchef Allan McNish. „Einfach klasse, wie er überholt und sich dabei in Position gebracht hat. Auch das Rennen von Lucas mit der schnellsten Rennrunde und einer schwierigen Aufholjagd gibt uns unheimlich Auftrieb – nicht nur dem Rennteam, sondern auch den Leuten zu Hause, die zwischen den Rennen sehr hart gearbeitet haben. Glückwunsch an alle!“

Daniel Abt rückte nach seinem ersten gültigen Formel-E-Sieg in der Fahrerwertung und 25 Punkten auf Rang sechs nach vorn. In der Teamwertung belegt das Audi-Team nach fünf von zwölf Rennen nun ebenfalls den sechsten Platz.

Die anderen deutschen Fahrer hatten in Mexiko dagegen keinen Grund zum freuen: Andre Lotterer (Techeetah) und Maro Engel (Venturi) kamen außerhalb der Punkte über die Linie, Nick Heidfeld (Mahindra) suchte in der 28. Runde dasselbe Schicksal heim wie sein schwedischer Teamkollege, da er auf der Strecke haltmachen musste, bevor er aufgrund eines offensichtlich technischen Problems in die Box fuhr – eine Nullnummer somit für das bislang führende Team in der aktuellen Meisterschaft.

Jean-Eric Vergne (Techeetah) konnte somit mit seinem fünften Platz seinen Vorsprung vor Rosenqvist in der Meisterschaft ausbauen, Buemi ist vierter. Das nächste Rennen der Formel-E steht bereits am übernächsten Samstag (17. März) in Punta del Este in Uruguay auf dem Programm. (Quelle: Audi / FIA)

Links: FIA Formel-E, Formula E Holdings Ltd., Hongkong / LondonAudi Sport Abt Schaeffler Formel-E, Audi AG, Ingolstadt

Weitere Beiträge: Elek­tro-Ren­nen: Audi hat er­neut das Nach­sehen, EnergyViews.de, 6. Februar 2018Formel-E: Audi nach Pre­mie­ren­sieg dis­qua­li­fi­ziert, EnergyViews.de, 5. Dezember 2017

 

Speak Your Mind

*