Steinmeier besucht e-Go Elektro-Autobauer

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kam gestern mit seiner Gattin Elke Büden­bender zu seinem offiziellen Antritts­besuch nach Nordrhein-Westfalen. Gemeinsam mit dem nordrhein-westfä­lischen Minister­präsi­denten Armin Laschet und seiner Ehefrau, RWTH-Rektor Prof. Ernst Schmach­ten­berg sowie dem geschäfts­führenden Direktor des WZL Prof. Günther Schuh besuchten sie das Werk­zeug­maschinen­labor WZL der RWTH und den Elektro-Fahr­zeug­ent­wickler e-Go Mobile im Cluster Produk­tions­technik.

Elektro­stadt­auto e-Go Life in der Anlauf­fabrik im Cluster Pro­duk­tions­tech­nik, v.l.n.r. Susanne Laschet, Armin Laschet, Frank-Walter Stein­meier, Elke Büden­bender, Prof. Günther Schuh (Bild: Campus GmbH / H. Lach­mann)

„Die Exzellenzuniversität RWTH Aachen mit ihrem Campus-Projekt zeigt in beein­druck­ender Weise, wie enge Zusammen­arbeit zwischen Wissen­schaft und Praxis echte Inno­va­tionen hervor­bringen kann. Gerade mit Erfolgs­geschichten wie dem Street­Scooter und dem e-Go Life kann Nord­rhein-West­falen zum Motor der Elektro­mobi­lität werden. Die RWTH ist hier Vor­reiter und eröffnet neue Optionen für die Ver­kehrs­wende. Inno­va­tio­nen kommen eben nicht nur aus Kali­for­nien, sondern auch aus Nord­rhein-West­falen“, so Minis­ter­präsi­dent Laschet.

Das Cluster Produktions­technik ist eines der größten Forschungs­labore zum Thema Produk­tions­technik und Indus­trie 4.0 in Europa. Das Werk­zeug­maschi­nen­labor WZL, Initi­ator dieses Clusters, steht welt­weit seit mehr als hun­dert Jahren für zukunfts­weisende For­schung und erfolgreiche Innova­tionen auf dem Gebiet der Produktions­technik. Die Gäste erhielten dort einen Ein­blick in den Lehr­stuhl Fertigungs­mess­technik und Qualitäts­management – einer von insge­samt vier Lehrstühlen am WZL – von Prof. Robert Schmitt, Direktor des WZL. Das Insti­tut ist ebenfalls an der Entwick­lung des Elektro­autos e-Go Life betei­ligt.

Im Anschluss stellte Prof. Günther Schuh, CEO der e-Go Mobile AG, den Gästen dieses vor. Der Produktions­forscher erläuterte, wie das Unter­nehmen das Netz­werk aus Wissen­schaft und Wirt­schaft auf dem Campus nutzt, um mit Industrie 4.0 eine besonders kosten­günstige Proto­typen- und Klein­serien­produk­tion zu ermög­lichen. Die Serien­produktion des e-Go Life startet im Frühjahr 2018 in einem neuen Werk in Aachen Rothe-Erde. Das Land Nord­rhein-West­falen unterstützt den Aufbau der Produk­tions­stätte durch das Regio­nale Wirt­schafts­förde­rungs­programm.

„In der vielfäl­tigen Univer­sitäts- und Wissen­schafts­land­schaft Nord­rhein-West­falen ragt die Techni­sche Hoch­schule in Aachen heraus, unter anderem durch ihren wichtigen Beitrag zur Elektro­mobi­lität. Hier wird gezeigt, was von den klassi­schen Auto­bauern bisher nicht für möglich gehalten wurde, nämlich Elektro­autos zu vertret­baren Prei­sen zu bauen. Ich bin schon sehr gespannt, was wir hier noch zu hören bekom­men“, so der Bundes­präsident. (Quelle: RWTH)

Links: Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachene.GO Mobile AG, Aachen

Speak Your Mind

*