„BioSol“ gewinnt GreenTec Award in der Kategorie „Energie“

BioSol ist eine neuartige mikrobiologische Beschichtung, die Photovoltaik-Module auf umweltfreundliche Weise vor Verunreinigungen schützt. (Bild: MWK Bionik)

Der Sieger der GreenTec Awards 2018 in der Kategorie „Energie“ wurden im Rahmen der Hannover Messe am 24. April auf dem Gemein­schafts­stand Hydrogen + Fuel Cells + Batteries (Halle 27, Stand C58) gekürt. Für den weltweit wichtigsten Umwelt­preis haben Menschen aus 130 Ländern online für ihre Favoriten unter hundert nominierten Projekten in neun Kategorien abgestimmt. Parallel dazu hat die 75-köpfige Experten-Jury aus Wirtschaft, Wissen­schaft, Verbänden und Medien ihre Wahl getroffen – das Ergebnis sind je drei Finalisten pro Kategorie. GreenTec Awards-Geschäfts­führer Sven Krüger und der Leiter der Jury­sitzungen, Dr. Christopher Hebling vom Fraun­hofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE lüfteten das Geheimnis um den Gewinner in der Kategorie „Energie“. Im Finale setzte sich die MWK Bionik GmbH gegen die Sonnencommunity und das Fraunhofer-ISE durch.

Auf der Strom­sharing-Plattform Sonnen­community erzeugen, speichern und teilen die Mitglieder erneuer­baren Strom. (Bild: Sonnen­community)

Die Sonnen­community ist Deutsch­lands größte Strom­sharing-Platt­form, deren Mit­glieder ihren eigenen erneuer­­baren Strom erzeugen, speichern und unter­­ein­ander teilen. Sie machen sich damit von kon­ven­tio­nel­len Ver­sor­gern un­ab­hängig und er­hal­ten kos­ten­los sauberen Strom. Teil­neh­men kann jeder, unabhängig vom Wohnort.

MWK Bionik hat mit BioSol eine neuartige mikro­biolo­gische Beschichtung für Photo­voltaik-Module entwickelt. Sie entfernt hart­näckige Verunrei­nigungen und erzeugt einen etwa zwei Jahre lang schützenden Biofilm, der organische und anorganische Substanzen abbaut. Das spart Reinigungs­aufwand und hält die Effizienz der PV-Module lang­fristig hoch, der Ertrag kann um bis zu zwantig Prozent gesteigert werden. Da BioSol sehr gut umwelt­verträglich ist, kann es auf Gebäuden und auf Frei­flächen­anlagen eingesetzt werden.

Mehrfachsolarzelle aus III-V-Halb­leitern und Silizium, die 33,3 Prozent des Sonnen­lichts in Strom wandelt. (Bild: D. Mahler, Fh.-ISE)

Das Fraunhofer-ISE ging mit einem inno­vativen Konzept für Solar­zellen ins Rennen. Hauch­dünne zusätz­liche Schichten aus III-V-Halb­leitern werden zu einer Silizium­solar­zelle hinzugefügt. Damit erreicht die Zelle einen neuen Wirkungs­grad­rekord  von 33,3 Prozent – sie wandelt ein Drittel des Sonnen­lichts in elektrischen Strom um. Mit der neuen Solar­zelle braucht man deutlich weniger Modul­fläche, weniger Material und Produk­tions­volumen und kann so noch nach­haltiger erneuer­baren Strom erzeugen.

In diesem Jahr werden die GreenTec Awards in den Kategorien Bauen & Wohnen, Energie, Galileo Wissens­preis, Lifestyle, Mobilität, Ressourcen & Recycling, Start-up, Sport, Sustainable Develop­ment, Wasser & Abwasser vergeben. Der Umwelt­preis bietet mit über 120 Partnern die interna­tionale Bühne zur Präsentation der besten Projekte für Umwelt­schutz für große und kleine Unternehmen, NGOs und Verbände, Sportler, Schau­spieler und alle Aktiven. Die Verleihung findet am 13. Mai 2018 als Auftakt­veran­staltung der Welt­leit­messe für Umwelt­techno­logien IFAT in München bereits zum elften Mal statt. (Quelle: Fh.-ISE / GTA / MWK-Bionik)

Links: GreenTec Awards, c/o VKP engineering GmbH, BerlinMWK Bionik GmbH, Bad EndorfIFAT Weltleitmesse für Umwelttechnologien, München

Weitere Beiträge: Ein Drit­tel des Sonnen­lichts in Strom um­wan­deln, EnergyViews.de, 20. April 2018

Speak Your Mind

*