Audi: Aus­fall in Marra­kesch

Starting Grid beim Marrakesch-ePrix – bei der Formel-E sind auch Medical- und Safety Car elektrisch (Bild: Alastair Staley / LAT / Formula E)

Beim dritten Lauf der Formel-E-Saison 2017/2018 in Marrakesch blieb für das Team Audi Sport Abt Schaeffler nach einem starken Beginn nur ein Punkt auf der Habenseite. Daniel Abt beendete das Rennen nach einer Durchfahrtstrafe und einer für ihn ungünstigen Gelbphase auf Platz zehn. Titelverteidiger Lucas di Grassi musste seinen e-tron FE04 nach nur sieben Runden mit einem technischen Problem in der Box abstellen.

„Es fühlt sich toll an, hierhin zurück zu kommen und das Rennen zu gewinnen“, sagte Felix Rosenqvist von Mahindra Racing, als er stolz zwischen Sebastien Buemi von Renault e.dams und Sam Bird von DS Virgin Racing in der Pressekonferenz nach dem Rennen saß. Der Schwede verbuchte damit seinen zweiten Saisonsieg, nachdem er Daniel Abt wegen dessen Disqualifikation in Hongkong beerbt hatte. Er steht nun zunächst an der Tabellenspitze bei der Fahrerwertung und zusammen mit Teamkollege Nick Heidfeld auch in der Teamwertung.

Achtung geladen: Audi Sport ‘Danger – High Voltage’ (Bild: Sam Bloxham / LAT / Formula E)

„Ich denke, ich wäre genauso schnell wie Felix in diesem Rennen gewesen, ich wüsste nicht warum das nicht der Fall gewesen sein sollte“, erklärt di Grassi, der mit technischen Problemen zu kämpfen hatte, die ihn dazu zwangen, frühzeitig aufzugeben. „In einem Worst-Case-Szenario wäre ein dritter Platz locker drin gewesen, wenn nicht sogar der Sieg“, sagte er souverän. Für di Grassi ist die Souveränität von großer Bedeutung, denn er brauch hiervon einiges, um Anfang Februar in Santiago seine Punktzahl aufzupolieren.

Am stärksten verbessert, zumindest bis jetzt, hat sich der ehemalige Champion Sebastien Buemi, der nach seiner schwachen Leistung in Hongkong das Rennen in Marrakesch 29 Runden lang anführte, bevor er von Rosenqvist überholt wurde. „Das war von mir kein guter Zug, ich hätte das besser machen können“, sagte Buemi mit Bedauern. „Hätte ich diese Kurve verteidigt, wäre es für ihn schwieriger gewesen, an mir vorbeizukommen. Darüber bin ich ein wenig enttäuscht.“

Für Sam Bird von DS Virgin Racing endete Marrakesch mit einem lachenden und einem weinenden Auge, da seine Anstrengungen durch technische Probleme abgebremst wurden. „Es ist trotzdem ein Podestplatz. Ich bin traurig und glücklich zugleich, hier oben zu sein“, sagte Bird. Sein Sieg beim ersten der beiden Hongkong-Rennen und der dritte Platz in Marrakesch geben dem Briten den zweiten Platz in der Fahrerwertung, nur vier Punkte hinter Rosenqvist.

Nico Müller (CHE) fuhr mit dem Audi e-tron FE04 beim Rookie-Test am 14. Januar Rundenrekord. (Bild: Zak Mauger / LAT / Formula E)

Wie auch immer das Ergebnis, für die Einzelfahrer, das Team oder anderweitig, ausgefallen sein sollte, eines wurde in Marrakesch deutlich: Die Geschwindigkeit hat in Saison 4 ordentlich zugelegt. Denn im Qualifying fuhren 13 Fahrer schneller als der letztjährige Rundenrekord von 1:20.599, einige sogar 1,2 Sekunden schneller. Dies ist ein Zeichen der technischen Entwicklungen in der Serie, die sich auch auf die vollelektrischen Pkw auswirken werden.

Was der Audi zu leisten vermag wurde auch am Rookie-Sonntag klar, an dem sich potenzielle Fahrer in den Elektro-Boliden zeigen konnten. Dabei machte Nico Müller von sich reden, da er mit seinem e-tron den Rundenrekord der Formel-E um knapp eine Zehntelsekunde unterbieten konnte.

„Ich hatte heute viel Spaß. Meine erste Fahrt in einem Formel-E-Fahrzeug war von Erfolg gekrönt“, sagte der 25-jährige Schweizer. „Ich habe das genossen und konnte viele Runden fahren … dazu noch der Schnellste zu sein ist die Krönung. Wichtiger aber ist, dass wir die geplante Arbeit auch absolviert haben. Ich habe meine erste Erfahrung in einer tollen Serie gemacht und auch das Auto war toll.“

Am 3. Februar gastiert die Formel-E erstmals in Santiago de Chile. (Quelle: FIA / Audi)

Link: FIA Formel-E, Formula E Holdings Ltd., Hongkong / LondonAudi Sport Abt Schaeffler Formel-E, Audi AG, Ingolstadt

Weitere Beiträge: Formel-E: Audi nach Pre­mie­ren­sieg dis­qua­li­fi­ziert, EnergyViews.de, 5. Dezember 2017 • Team Abt jubelt: di Grassi gewinnt Formel-E-WM, EnergyViews.de, 1. August 2017

 

Speak Your Mind

*